Technologie

Heilende Schwingung

Neuste Studien zeigen: 
Vibrationstraining wirkt bei einer Vielzahl von Beschwerden,
kann aber auch präventiv eingesetzt werden.

Wie funktioniert Vibrationstraining?

Vibration mit 1,25 mm Amplitude zeigt beste Ergebnisse

Vibrationstraining nutzt das Prinzip der reflexinduzierten Muskelkontraktion. Dabei werden die Muskeln durch die mechanische Vibration passiv gedehnt. Diese Dehnung wird von Sensoren im Muskelgewebe registriert und ans Rückenmark gemeldet. Dort wird das Signal als Impuls erkannt und zum Muskel zurückgesendet. Dieser zieht sich daraufhin reflexartig zusammen. 

Ganzheitliche Methode für stationäre und ambulante Anwendung

Unsere Geräte ermöglichen die therapeutische Einkoppelung mechanischer Schwingungen über den Bewegungsapparat. Dabei setzen wir auf getestete und vordefinierte Frequenzbereiche und Amplituden. Die Anwendung kann je nach Situation und therapeutischer Intention sowohl autonom und lokal oder stationär erfolgen. 

Aktuell testen wir in medizinischen Studien neue Therapiemöglichkeiten zur Frühmobilisation in der Intensivmedizin.

Im Bereich der privaten Anwendung unterstützt die neuromuskuläre Stimulationstherapie nachweisbar die Lösung schmerzhafter Verspannungen der Rücken- und Schultermuskulatur.

Darüber hinaus beugt regelmäßige Vibrationsstimulation der Verfilzung von Faszien vor und verbessert die Durchblutung und den Stoffwechsel.

Mechanische Vibrationswellen wirken bis tief in den Bewegungsapparat hinein.
Mechanische Vibrationswellen wirken bis tief in den Bewegungsapparat hinein.
Gunda Slomka – Sports therapist and fascia expert

„Vibration setzt neuronale Stimuli, die sehr positiv auf unsere Rezeptoren wirken und zu einer besseren Körperwahrnehmung und Detonisierung führen.“

Gunda Slomka – Sports therapist and fascia expert